Vertiefende C-Techniken > Feature Based Design > Anforderungen an eine featurebasierte Produktentwicklung  
  • Kunde erwartet die Erfüllung seiner Anforderungen mit angemessenen Funktionen
  • Produktgestalt ist einer der Träger von Funktionen (d.h. Materialisierung der Funktion)
  • Umsetzung von Funktion in Gestalt erfolgt im Kopf des Produktentwicklers
  • Gestalt wird als Geometrie modelliert

=> Funktionen nur implizit in der Geometrie enthalten

Featurebasierte Produktentwicklung muss ermöglichen:

  • Modellierung aller relevanten Eigenschaften eines Produkts in einem Produktmodell
  • einheitliche Repräsentation verschiedener Produktinformationen
  • Berücksichtigung von Einflussfaktoren aus allen Bereichen der Produktentstehung
  • Verknüpfung aller prozessrelevanten Bereiche hinsichtlich Datendurchgängigkeit

=> Features bereits von Anfang an, d.h. in den frühen Phasen der Produktentstehung generieren

Aber: Herkömmliche Features sind aufgrund ihrer Struktur (Syntax-Semantik-Relation) immer an eine Geometrie gebunden, daher erst in der Grobgestaltung einsetzbar (Phase 3 nach VDI 2221)

=> Neue Definition von Features erforderlich

Impressum- Kontakt- Sitemap- Datenschutz- AGB- Nutzungsbedingungen- © 2018 TEDATA GmbH INGGO V 3.4.0