TEDATA MDESIGN INGGO


  Vertiefende C-Techniken > Virtual Reality > Software > 3D Grafikprogrammierung > OpenGL > Grundlegende Operationen in OpenGL  
  • Knoten Operationen (per- vertex operations): Knoten beschreiben einzelne Primitive. Sogenannte Evaluators können größere Objekte ( z.B. gekrümmte Flächen ) durch Setzen einzelner Kontrollpunkte mit wesentlich weniger Datenaufkommen beschreiben. Diese Kontrollpunkte werden auch als Knoten behandelt.
  • Polygon clipping: Verdeckte Teile eines Objektes werden abgeschnitten. Evtl. werden neue Knoten in das übriggebliebene Objekt eingefügt, um eine realistische Geometrie beizubehalten.
  • Erstellung einer zweidimensionalen Szene (Pixelmatrix) aus einer dreidimensionalen Vorgaben: Mit Hilfe verschiedener Transformationen und Matrixoperationen ( Skalierung, Rotationen, viewport transformation ) wird die 3D-Szene auf eine display-gerechte 2D-Szene abgebildet.
  • Beleuchtung: 3D-Effekte entstehen durch verschiedene Beleuchtungstechniken. Ein nicht beleuchtetes Objekt erscheint immer zweidimensional.

[FHRS02]

Bild: Ein- und dasselbe Objekte beleuchtet und nicht beleuchtet ( 2D <-> 3D )
Quelle: www2.inf.fh-rhein-sieg.de/mi/lv/vr/ws98/stud/opengl/opengl.htm
Impressum- Kontakt- Sitemap- Datenschutz- AGB- Nutzungsbedingungen- © 2018 TEDATA GmbH INGGO V 3.4.0