Maschinenelemente > Verbindungselemente > Schnappverbindungen  

Nach VDI/ VDE 2251 (Blatt 7) sind Schnappverbindungen formschlüssig. Nocken, Wülste, Rillen oder Haken rasten beim Zusammenfügen der zu verbindenden Teile in entsprechende Hinterschneidungen ein.

Schnappverbindungen können lösbar oder unlösbar sein und sind im Allgemeinen unmittelbare Verbindungen. Weiterhin gelten sie als undicht, können aber durch zusätzliche Dichtelemente oder aber integrierte Dichtungen dicht gemacht werden. Ihre Anwendung finden Schnappverbindungen in allen Bereichen der Industrie.

Im Folgenden sind die Grundformen von Schnappverbindungen dargestellt:

Tabelle: Schnappverbindungen
Schnappverbindungen durch
Federnden Haken
Umlaufende federnde
Rille bzw. Wulst
Federnde
Überdeckungsfläche

Werkstoffe

  • Polyethylen
  • Polypropylen
  • Polyoxymethylen
  • Polyamid
  • Polycarbonat
  • Polyvinylchlorid

Ausführungsbeispiel

Bild: Gurtverschluss

Literatur: VDI/ VDE 2251 Blatt 7

Weiterführende Literatur:
Erhard, Gunter:
Konstruieren mit Kunststoffen, 2. Aufl. - München; Wien: Hanser 1999
ISBN 3-446-21016-4

Impressum- Kontakt- Sitemap- Datenschutz- AGB- Nutzungsbedingungen- © 2018 TEDATA GmbH INGGO V 3.4.0