Maschinenelemente > Wälzlager > Berechnungsgrundlagen > Dynamische Tragfähigkeit > Nominelle Lebensdauer  

Definition nach DIN ISO 281:

Die nominelle Lebensdauer ist die mit 90% Erlebenswahrscheinlichkeit erreichbare rechnerische Lebensdauer für ein einzelnes Wälzlager oder eine Gruppe von offensichtlich gleichen, unter gleichen Bedingungen laufenden Wälzlagern, bei heute allgemein verwendetem Werkstoff üblicher Herstellqualität und üblichen Betriebsbedingungen.

Die nominelle Lebensdauer L10 berechnet sich durch

L10
C
P
106 Umdr.
N
N

wobei

C - dynamische Tragzahl
P - äquivalente Belastung
p - Lebensdauerexponent für Wälzlager
     p=3      für Kugellager
     p=10/3 für Rollenlager

Die nominelle Lebensdauer wird auch oft in Betriebsstunden angegeben. Die Umrechnung erfolgt durch:

L10h
L10
n
h
106 Umdr.
1/min

wobei

n - Drehzahl

Die Lebensdauer eines Wälzlagers ist in der Regel das Hauptkriterium für die Auslegung eines Lagers.

Die rechnerische nominelle Lebensdauer L10 wird verglichen mit der erforderlichen Lebdensdauer Lerf.

Wenn

L10 ≥ Lerf    bzw.    L10h ≥ Lh erf

dann ist das Lager ausreichend dimensioniert.

Impressum- Kontakt- Sitemap- Datenschutz- AGB- Nutzungsbedingungen- © 2018 TEDATA GmbH INGGO V 3.4.0