Technische Darstellungslehre und Computer Aided Design > Technische Darstellungslehre > Technisches Zeichnen > Grundregeln der Bemaßung  

Die Bemaßung eines Werkstückes muss eindeutig sein. Jedes Maß ist in der Zeichnung nur einmal einzutragen, und zwar in der Ansicht, wo die Zuordnung von Maß und Darstellung am deutlichsten ist. Dabei sollten die zusammengehörenden Maße nicht getrennt voneinander eingetragen werden.

Für die Fertigung eines Werkstückes ist es von Vorteil, wenn alle Maßlinien von einer Bezugskante bzw. Bezugsebene aus bemaßt werden.

Bild: Bemaßung eines Werkstücks

Symmetrische Werkstücke werden mit schmalen strichpunktierten Mittellinien dargestellt. Unter Umständen kann somit auf die Gesamtdarstellung verzichtet werden. Die Mittellinie kann dabei als Maßhilfslinie verwendet werden. Außerhalb des Körpers werden sie dann als dünne Vollinie dargestellt.

Bild: Bemaßung symmetrischer Werkstücke
Impressum- Kontakt- Sitemap- Datenschutz- AGB- Nutzungsbedingungen- © 2018 TEDATA GmbH INGGO V 3.4.0